Nahrungsergänzungsmittel von A-Z: Alles mit Z


Zink

Zink ist ein essentieller Mineralstoff, dessen Hauptaufgabe im menschlichen Körper darin besteht, Enzyme zu stabilisieren und zu aktivieren. Dadurch ist es am Transport von Kohlendioxid beteiligt, an der Wundheilung und an der Stabilisierung von Zellmembranen. Darüber hinaus benötigt der Körper Zink, um die Immunabwehr aufrecht zu erhalten und Insulin in der Bauchspeicheldrüse zu speichern.

Vorkommen

In nennenswerten Mengen ist Zink in Getreide, Hülsenfrüchten und zahlreichen tierischen Lebensmitteln enthalten. Gute Zinkquellen sind zum Beispiel:

  • Austern: bis zu 160 Milligramm/100 Gramm
  • Edamer: 11 Milligramm/100 Gramm
  • Kalbsleber: 8,4 Milligramm/100 Gramm
  • Haferflocken: 7,7 Milligramm/100  Gramm
  • Rinderfilet: 5,7 Milligramm/100 Gramm
  • Erdnüsse: 3,4 Milligramm/100 Gramm

Der menschliche Körper kann Zink aus tierischen Lebensmitteln besser aufnehmen als Zink aus pflanzlichen.

www.shutterstock.com, Shutterstock Inc., New York, USA
Als Zinkquelle kaum zu toppen: Austern. Als "Gourmet-Austern" werden sie in Europa meist roh verzerrt, in Asien hingegen überwiegend warm serviert (Wikipedia).

Bedarf

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt als Richtwert für die tägliche Zink-Zufuhr:

  • Jungen und Männer (10 Jahre und älter): 9-10 Milligramm/Tag
  • Mädchen und Frauen (10 Jahre und älter): 7 Milligramm/Tag
  • Kinder (7-10 Jahre): 7 Milligramm/Tag
  • Kinder (1-7 Jahre): 3-5 Milligramm/Tag
  • Säuglinge (0-12 Monate): 1-2 Milligramm/Tag

Während Schwangerschaft und Stillzeit ist der Zinkbedarf erhöht. Schwangere sollten ab dem 4. Schwangerschaftsmonat 10 Milligramm/Tag zu sich nehmen, Stillende 11 Milligramm/Tag.
Die durchschnittliche Zinkzufuhr in Deutschland ist gut. Sie entspricht etwa den Zufuhrempfehlungen.

Mangelerscheinungen

Ein Zinkmangel äußert sich durch Hautentzündungen, verminderte Wundheilung, Infektanfälligkeit, Appetitlosigkeit und einer gestörten Glukosetoleranz. Bei Kindern drohen Wachstumsstörungen.

  • Bei Gesunden kommt ein Zinkmangel allenfalls durch eine unausgewogene Ernährung vor.
  • Ein chronischer Zinkmangel droht bei Nierenfunktionsstörungen oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, bei denen die Aufnahmefähigkeit von Nährstoffen vermindert ist.
  • Weiter wurden unter Dialyse-Patienten Fälle von Zinkmangel beobachtet.
  • Selten ist eine angeborene Störung des Transportsystems für Zink als Ursache für Zinkmangel zu beobachten. Diese als Acrodermatitis enteropathica bezeichnete Erkrankung führt zu schweren Hautentzündungen sowie Durchfall und Übelkeit.

Zink als Nahrungsergänzungsmittel

Zinkhaltige Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für alle Menschen, die Anzeichen eines Zinkmangels aufweisen. Über Dosierung und Dauer der Einnahme berät der Arzt oder Apotheker.

Überversorgung

Starke Überdosierungen von Zink-Präparaten verursachen Vergiftungserscheinungen mit Verdauungsstörungen, Kreislaufproblemen und Kopfschmerzen.


Autor: Sandra Göbel

Kostenlose Hotline

Sie reservieren, wir liefern!
0800 / 1 01 30 06

News

Abendessen ohne Kohlenhydrate?
Abendessen ohne Kohlenhydrate?

Was wirklich beim Abnehmen hilft

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele Abnehmwillige auf kohlenhydratreiche Kost. Doch purzeln ohne Brot und Nudeln tatsächlich über Nacht die Pfunde?   mehr

Akne schonend behandeln
Akne schonend behandeln

Wie Sie Ihrer Haut am besten helfen

Nur wenige Jugendliche bleiben von Akne verschont. Leiden die Betroffenen sehr unter der Hauterkrankung, bieten sich viele Möglichkeiten zur Behandlung. Ein Überblick, was hilft.   mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche
Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Dosierung mit Apotheker abklären

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits eine Nierenschwäche besteht. Was es bei Ibuprofen, ASS & Co zu beachten gilt.   mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern
Diabetes-Behandlung bei Kindern

Insulinpumpe besser als -spritze

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang war jedoch unklar, wie sicher die Pumpentherapie verglichen mit Insulin-Injektionen ist. Eine Studie schafft nun Klarheit.   mehr

Risiko im Winter: Trockene Augen
Risiko im Winter: Trockene Augen

Was gegen das Sicca-Syndrom hilft

Brennen, Rötung und das Gefühl, etwas im Auge zu haben: Das auch als „trockenes Auge“ bekannte Sicca-Syndrom zeigt sich in einer Reihe unangenehmer Symptome. Wie Betroffene sich verhalten sollten.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Spitzweg-Apotheke
Inhaber Rolf Widua
Telefon 02406/76 52
E-Mail widua@spitzweg-apotheke-herzogenrath.de