Heilpflanzen von A-Z: Alles mit F


Fenchel
Fenchel
danielo/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Foeniculum vulgare

Allgemein

Der Fenchel war schon im Altertum als Heil- und Gewürzpflanze bekannt. Bei Blasen- und Nierenleiden und gegen Schlangenbisse wurde er genauso eingesetzt wie bei Hautparasiten und Vergiftungen. Fenchel soll auch bei Bauchschmerzen, Koliken, Husten und anderen Brust- und Lungenbeschwerden geholfen haben.

Charakteristik

Fenchel wächst in Osteuropa, Frankreich, China, Ägypten, Indien und der Türkei. Die Droge wird aus zweijährigen Kulturen geerntet, unter dem Dach getrocknet und gedroschen und nach einer abermaligen Nachtrocknung im Schatten verarbeitet. Medizinisch verwendet werden die getrockneten reifen Früchte sowie das daraus gewonnene Fenchelöl.

Anwendungsbereiche

Frucht:
Fenchel wird verwendet bei leichten Verdauungs­beschwerden, Völlegefühl, Blähungen, bei Erkrankungen der oberen Atemwege und bei Ermüdungserscheinungen der Augen. Kinder bekommen Fenchel häufig als Fenchelsirup oder Fenchelhonig.
Volksmedizin: bei ausbleibender Menstruation, verminderter Milzsekretion, Bronchitis, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Asthma, Verhärtungen von Leber und Milz, Augenschmerzen, Entzündungen der Augenlider, Entzündung der Bindehaut mit Lidschwellung, Sehschwäche sowie bei Rachenentzündungen.
Chinesische Medizin: bei Erbrechen, Durchfällen, Eingeweide­bruch und Bauchschmerzen.

Öl:
Innere Anwendung: bei krampfartigen Magen-Darm- und Verdauungsbeschwerden, katarrhalischen Infekten der Atemwege. Bei Kindern mit Katarrhen der Atemwege wird bevorzugt Fenchelhonig verabreicht.
Volksmedizin: Darüber hinaus zur inneren Behandlung von Fischbandwurmbefall und zur äußeren Anwendung bei ekzematösen Erkrankungen des äußeren Auges (Bindehautentzündung und Entzündung der Augenlider).

Sonstige Verwendung

Pharmazie/Medizin: Bestandteil von Zahncremes, Mundwässern und Hustenbonbons
Haushalt: als Lebensmittelaromatikum und Gewürz
Kosmetik: Bestandteil von Seifen, Cremes, Lotionen und Parfüms

Dosierung

Frucht: Tee: 2,5 g (1 TL) frisch zerkleinert, auf 150 ml, 10-15 min. ziehen lassen. 2- bis 4-mal täglich 1 Tasse zwischen den Mahlzeiten trinken.
Aufguss: nach jeder Mahlzeit
Sirup: Tagesdosis: 10-20 g.
Tinktur: 0,8-2 ml 3-mal täglich.
Honig: 10-20 g einnehmen. Bei Diabetes ist der Zuckergehalt zu beachten.
Öl: Tagesdosis: 0,1-0,6 ml; 2-5 Tropfen nach jeder Mahlzeit.
Die Einnahme von Fenchelöl sollte auf 2 Wochen befristet werden.
Tinktur:
Tagesdosis: 5-7,5 g; Einzeldosis: 2,5 g; 2-3-mal täglich.
Wasser: esslöffelweise einnehmen; unverdünnt als Augenkompressen bis zum Abklingen der Entzündungen.

Wirkung und Nebenwirkungen

Frucht: Fenchel wirkt an der glatten Muskulatur krampflösend und an der Bronchialschleimhaut als Schleimlöser. In Laborversuchen wirkt die Droge östrogenartig und ist antimikrobiell aktiv. Darüber hinaus steigert sie die Magenbewegung und hemmt den entzündungsbedingten Austritt von Flüssigkeit aus Gefäßen (antiexsudativ) sowie das Gewebewachstum (antiproliferativ).

Öl: Das Anethol im ätherischen Öl steigert in niedriger Dosierung die Muskulaturspannung und wirkt sich in höherer Dosierung entspannend und bewegungsmindernd auf die glatte Muskulatur aus. Die Dichte der Atemwegsflüssigkeit wird dosisabhängig vermindert.

Anwendung in Lebensmitteln

Frucht: Fenchel ist von Natur aus ein typisches "Functional Food" und seit der Antike sowohl als wohlschmeckendes Gemüse wie als Gewürz- und Arzneipflanze bekannt und geschätzt. Heutzutage wird die Pflanze auf breiter Basis als Aroma z.B. bei der Herstellung von Alkoholika verwendet.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Fichte
Fichte
Mariusz S. Jurgielewicz/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Picea

Allgemein

Das aus den Stämmen gewonnene Terpentinöl und das Fichtenpech haben eine lange Tradition in der Humanmedizin. Terpentin wurde unter anderem als Mittel gegen Schwindsucht, Husten und Blutspeien empfohlen. Der italienische Arzt und Botaniker Matthiolus (16. Jh.) behandelte Unterschenkelgeschwüre mit einem Fichtenpech-Pflaster. Auch heute kommt vor allem das Fichtenöl zum Einsatz, zusätzlich sind Extrakte aus Fichtentrieben in Gebrauch. Beide sollen äußerlich bei leichten Muskelschmerzen helfen, innerlich Schleimhautentzündungen der Atemwege lindern. Ihnen wird eine schleimverflüssigende, schwach keimreduzierende und durchblutungsfördernde Wirkung zugeschrieben.

Charakteristik

Die Fichte ist ein Nadelbaum mit einer Höhe bis zu 60 Meter und einem Umfang von etwa 2 Meter. Ihr Stamm weist eine braunrote Borke auf. Typischerweise ist der Stamm schon weit unter verästelt. Fichtennadeln erreichen eine Länge bis zu 2,5 cm, sind gerade oder gebogen und mit einer stumpfen Spitze versehen. Auf der Oberseite der Triebe sind sie nach vorn, auf der Unterseite zur Seite gerichtet. Bei einer gesunden Fichte bleiben die Nadeln mehrere Jahre am Baum. Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juni. Männliche Fichtenblüten sind anfangs erdbeerfarben, später zur Reife gelb, und über die ganze Krone verteilt. Die weiblichen Blüten sind purpurrot oder grün und befinden sich ausschließlich im oberen Teil der Krone. Zwischen August und Dezember reifen eiförmige bis zylindrische Zapfen mit einer rautenförmigen Schuppung heran. Mit dem Wind werden die Samen aus den Zapfen fortgetragen und verbreitet. Anschließend fallen die Zapfen ab.
Medizinisch verwendet werden die frischen Fichtentriebe (Piceae turiones recentes) und das aus Nadeln, Zweigspitzen oder Ästen gewonnene Öl (Piceae aetheroleum).  

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Schleimhautentzündungen der Atemwege
Äußere Anwendung: leichte Muskel- und Nervenschmerzen, etwa bei Rheuma oder Neuralgien
Volksmedizin: früher innerlich bei Skorbut, äußerlich bei Tuberkulose
Sonstiges: Das Harz der Fichte wird zu Terpentin verarbeitet und als Basis für Farben, Lacke und Seifen genutzt; Fichtennadelöl wird in der Kosmetik eingesetzt, etwa in Schaumbädern oder Tannenduftessenzen für Duftkerzen

Dosierung

Innere Anwendung
Tagesdosis: 5–6 g Droge
Ätherisches Öl: 3-mal vier Tropfen in etwas Wasser oder auf 1 Stück Zucker einnehmen
Äußere Anwendung
Inhalation: mehrmals täglich 2 g Öl in heißes Wasser geben und die Dämpfe einatmen
Salbe: mehrmals täglich mit einer 20–30%igen Salbe einreiben
Badezusatz mit Fichtentrieben: 200–300 g Droge mit 1 Liter heißem Wasser aufbrühen, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und in das Badewasser geben; nach dem Bad mindestens 30 Minuten ruhen
Badezusatz mit Fichtenöl: 5 g Öl in ein Vollbad geben

Risiken und Nebenwirkungen:

Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
Fichte sollte nicht bei bestehendem Asthma oder Keuchhusten angewendet werden. Von Bändern mit Fichtenzusätzen wird abgeraten, wenn größere Hautverletzungen oder akute Hauterkrankungen bestehen, bei fieberhaften oder infektiösen Erkrankungen sowie bei Herzschwäche und Bluthochdruck.

Quelle: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke: Heilpflanzen CD-ROM (Herbal Remedies), 2003 MedPharm

Autor: Sandra Göbel
Fingerhut
Fingerhut
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Digitalis purpurea L.

Allgemein

Die Pflanze war den alten Griechen und Römern nicht bekannt. Dagegen war sie im 5 Jahrhundert in Irland gegen den bösen Blick im Gebrauch. Im 13. Jahrhundert wird der Fingerhut zur Behandlung von Geschwülsten, Abszessen und Kopfschmerzen eingesetzt. Im England des 16. Jahrhunderts wird sie als er als Mittel gegen Schwindsucht empfohlen. Als ihre Giftigkeit bekannt wurde, ging man vorsichtiger mit der Pflanze um. Darwin beschrieb sie 1780 als Heilmittel, doch erst in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhunderts setzte sie sich die Digitalistherapie allgemein durch.

Charakteristik

Die Pflanze ist in Europa heimisch. Durch Verschleppung ist sie auch nach Osten und auf den amerikanischen Kontinent gelangt. Medizinisch verwendet werden die getrockneten Blätter, ein Pulver aus diesen, die reifen, getrockneten Samen, die frischen Blätter einjähriger Pflanzen oder die zu Beginn der Blüte von Juni bis August gesammelten Blätter zweijähriger Pflanzen. Erntezeit sind Juli und August.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Herzschwäche, insbesondere Bluthochdruck
Volksmedizin: bei Geschwülsten des Unterleibs, Geschwüren, Kopfschmerzen, Abszessen und Lähmungen
Homöopathie: bei Herzschwäche und Migräne

Dosierung

Wegen der schweren Standardisierbarkeit ist nur noch die Anwendung von isolierten Herzglykosiden zu empfehlen.

Wirkung und Nebenwirkungen

Die in der Droge enthaltenen Glycoside fördern die Kontraktionskraft des Herzmuskels, führen zu einer Abnahme der Herzfrequenz und vermindern den Sauerstoffverbrauch des Herzens. Bei manchen Patienten können bereits bei der Gabe therapeutischer Dosen Nebenwirkungen auftreten: Tonussteigerung im Magen-Darm-Bereich, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfälle und Kopfschmerzen. Bei Überdosierung können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen, Benommenheit, Sehstörungen, Depressionen, Verwirrtheit, Halluzinationen und Psychosen einsetzen. Eine Anwendung der Droge darf nur unter ärztlicher Aufsicht und gemäß den Vorgaben erfolgen.

Anwendung in Lebensmitteln

Keine Angaben

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Flohsamen
Flohsamen
MedPharm

Wissenschaftlicher Name: Plantago afra L.

Allgemein

Bei Dioskurides werden die Samen als warme Umschläge bei Gicht, Geschwüren, Ödemen, Verrenkungen, Kopfleiden, bei Darm- und Nabelbrüchen und als kühlendes Mittel empfohlen. Im 18. Jahrhundert werden Gallenleiden, trockene Kehlen und Zungen und Angina mit Flohsamen behandelt. In der Industrie wird der Samen heute zur Gewebeversteifung als Verdickungs­mittel eingesetzt.

Charakteristik

Die Pflanze wird im Mittelmeerraum und im westlichen Asien, Japan, Kuba und Südbrasilien angebaut. Sie blüht von Juni bis August und wird ab Juli bis September geerntet. Medizinisch verwendet werden die reifen und getrockneten Samen.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei Verstopfung, Durchfall, Reizdarm und allen Erkrankungen, bei denen ein weicher Stuhl erforderlich ist, wie Analfissuren, Hämorrhoiden und in der Schwangerschaft
Volksmedizin: innerlich gegen Zysten und Furunkel

Dosierung

Tagesdosis: 12-40 g Droge
Fluidextrakt: 2-5 ml
Äußerlich als Breiumschlag

Wirkung und Nebenwirkungen

Die enthaltenen Schleimstoffe wirken abführend und die quellenden Samen regulieren die Darmaktivität. Bei Durchfällen wird die Flüssigkeitsbindung normalisiert. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. In einzelnen Fällen können Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist nach der Einnahme zu achten. Bei Verengung und entzündlichen Darmerkrankungen oder schwer einstellbarer Diabetes mellitus wird abgeraten. Klinische Studien zur Wirksamkeit bei Durchfall und Verstopfung liegen nicht vor. Der Cholesterin-senkende Effekt ist jedoch vielfach belegt.

Anwendung in Lebensmitteln

Die Samen regulieren die Darmfunktion in zweierlei Hinsicht, indem sie entweder abführend oder gegen Durchfall wirken. Sie senken vermutlich den Fettspiegel und können somit als wertvoller Nahrungsbestandteil angesehen werden.

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke
Frauenmantel
Frauenmantel
Ingrid Maasik/Shutterstock.com

Wissenschaftlicher Name: Alchemilla xanthochlora Rothm.

Allgemein

Schon die Germanen schätzten die Pflanze und benutzten sie zu Heilzwecken. Vielfach gelobt wurde sie auch im Mittelalter als Wunderkraut bei entzündeten Wunden, zur Stillung von Blutungen, bei Erbrechen, Quetschungen und Stauchungen.

Charakteristik

Die Pflanze ist über die gesamte nördliche Hemisphäre von Nordamerika, Grönland, Europa vom Mittelmeer bis Island, in Asien vom Kaukasus und Himalaya bis Sibirien verbreitet. Blüte- und Erntezeit sind Mai bis August. Medizinisch verwendet wird das zur Blütezeit gesammelte und getrocknete Kraut.

Anwendungsbereiche

Innere Anwendung: bei akuten, unspezifischen Durchfallerkrankungen und Magen-Darm-Störungen
Volksmedizin: bei Beschwerden im Klimakterium, bei Menstruationsstörungen, bei Magen- und Darmbeschwerden sowie als Gurgelwasser bei Entzündungen im Mund- und Rachenbereich.
Äußere Anwendung: bei Geschwüren, Ekzemen und anderen Hautausschlägen und als Zusatz von Sitzbädern bei Unterleibsbeschwerden
Homöopathie: Weißfluss, chronischer Durchfall bei Leberleiden

Dosierung

Infus: 2-4 g Droge Einzeldosis, 5-10 g Droge Tagesdosis
Tee: 2-4 g Droge auf 150 ml heißes Wasser, täglich aufbereiten, 10 Minuten ziehen lassen dann maximal 3 Tassen warmen Tee täglich zwischen den Mahlzeiten
Homöopathie: 5 Tropfen oder 1 Tablette oder 10 Globuli oder 1 Messerspitze Verreibung alle 30-60 Minuten (akut) oder 1-3-mal täglich (chronisch)

Wirkung und Nebenwirkungen

Die zusammenziehende Wirkung ist durch die enthaltenen Gerbstoffe bedingt. Deswegen ist die Pflanze bei Magen-Darmstörungen, Zahnfleisch-, Rachen- und Mundschleim­hautentzündung, Hauterkrankungen und Geschwüren therapeutisch wirksam. Risiken der bestimmungsgemäßen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Anwendung in Lebensmitteln

keine Angaben

Autor: Thomas Brendler, Joerg Gruenwald, Christof Jaenicke

Kostenlose Hotline

Sie reservieren, wir liefern!
0800 / 1 01 30 06

News

Abendessen ohne Kohlenhydrate?
Abendessen ohne Kohlenhydrate?

Was wirklich beim Abnehmen hilft

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele Abnehmwillige auf kohlenhydratreiche Kost. Doch purzeln ohne Brot und Nudeln tatsächlich über Nacht die Pfunde?   mehr

Akne schonend behandeln
Akne schonend behandeln

Wie Sie Ihrer Haut am besten helfen

Nur wenige Jugendliche bleiben von Akne verschont. Leiden die Betroffenen sehr unter der Hauterkrankung, bieten sich viele Möglichkeiten zur Behandlung. Ein Überblick, was hilft.   mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche
Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Dosierung mit Apotheker abklären

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits eine Nierenschwäche besteht. Was es bei Ibuprofen, ASS & Co zu beachten gilt.   mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern
Diabetes-Behandlung bei Kindern

Insulinpumpe besser als -spritze

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang war jedoch unklar, wie sicher die Pumpentherapie verglichen mit Insulin-Injektionen ist. Eine Studie schafft nun Klarheit.   mehr

Risiko im Winter: Trockene Augen
Risiko im Winter: Trockene Augen

Was gegen das Sicca-Syndrom hilft

Brennen, Rötung und das Gefühl, etwas im Auge zu haben: Das auch als „trockenes Auge“ bekannte Sicca-Syndrom zeigt sich in einer Reihe unangenehmer Symptome. Wie Betroffene sich verhalten sollten.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Spitzweg-Apotheke
Inhaber Rolf Widua
Telefon 02406/76 52
E-Mail widua@spitzweg-apotheke-herzogenrath.de